BSc-/MSc-Arbeiten

    BSc-/MSc-Arbeiten

    Aktuelle Themen für Masterarbeiten

     
    Implementierung eines prädiktiven Regelungsansatzes für Supply Chains
    Für die gegebene Problemstellung einer fünfstufigen Supply Chain soll ein Simulationstool in Matlab programmiert werden. Die bereits vorhandenen Routinen zur prädiktiven Regelung können dabei direkt genutzt werden. Neben der programmiertechnischen Umsetzung sollen Effekte durch Eingangsstörungen im Netzwerk sowie der Einfluss der Reglereinstellgrößen analysiert und dokumentiert werden.
     
    Kontakt: Jürgen Pannek
     
    Dynamischen Netzwerkänderungen in Produktion und Logistik: Chance oder Risiko
    In dieser Arbeit soll der Einfluss, Beherrschbarkeit und mögliche Ausnutzung von wechselnden Beziehungen innerhalb eines Produktions- oder Logistiknetzwerks untersucht werden. Ziel ist dabei die Entwicklung von quantitativen Kriterien zur Entscheidungsunterstützung einer Flussänderung bzw. eine entsprechende Bewertung bei unvorhergesehenen Wechseln. Hierzu sollen Konzepte der Spiel- und Regelungstheorie genutzt werden.
     
    Kontakt: Jürgen Pannek
     
     
    Verteilte Informationsfilterung von Wettervorhersagen in Smart-Energy-Grids
    In einem Smart-Energy-Netz soll jeder Knoten einer unterschiedlichen Wettervorhersage zur eigenen Effizienzsteigerung folgen. Ziel der Arbeit ist es, einen verteilten Filter für die verschiedenen Wettervorhersagen zu entwickeln, um die Energiegewinnung des gesamten Netzes zu erhöhen. Als Verfahren sollen der erweiterte Kalman-Filter und MHE (Moving Horizon Estimator) verglichen werden.

    Kontakt: Jürgen Pannek
     
    Pfadverfolgung durch modellprädiktive Regelung in Transportnetzwerken
    Autonome Fahrzeuge werden in der Zukunft verbunden sein, um Informationen und Zustände auszutauschen. In dieser Arbeit soll ein Modellauto, das mit Sensoren und einem Onboard-Rechner ausgestattet ist, mit einem modellprädiktiven Reglersteuerung erweitert werden, um einen Pfad zu verfolgen. Der Pfad selbst soll durch eine koordinierende Einheit vorgegeben werden oder selbst anhand von lokalen Gegebenheiten festgelegt werden.
     
    Kontakt: Jürgen Pannek


    Evaluation der Performance von A*-, D*- und  des Floyd-Warshall-Algorithmus: Eine Fallstudie für eine gitter-unterteilte Kreuzung
    In dieser Arbeit soll der D*- und optional der Floyd-Warshall-Algorithmus implementiert werden. Das Ausgangsszenario ist eine Fallstudie von Pfadberechnungen für autonome Autos in einer gitter-unterteilten Kreuzung. Das Projekt soll dabei die Erhöhung des Durchsatzes der Kreuzung als auch die Minimierung der Energie durch möglichst wenig Standzeiten der Autos berücksichtigen. Die Arbeit soll dabei die Algorithmen mit einer A*-Implementierung in Hinblick auf Speicherverbrauch, Rechenschritte und Robustheit gegenüber Umgebungsveränderungen untersuchen.
     
    Kontakt: Tobias Sprodowski
     
    Modellierung und Stabilisierung verteilter Energienetze im Zusammenhang mit Fahrzeugkoordination mit ADMM
    Im Rahmen einer Masterarbeit soll ein Modell eines verteilten Energienetz entworfen und implementiert werden. Dabei geht es um verteilte, untereinander verbundene Ladestationen, die elektromobilen Fahrzeugen zur Verfügung stehen. Hierbei soll insbesondere der Aspekt der notwendigen Stabilität des Netzes betrachtet werden, um einen eingeschwungenen Zustand sicherzustellen. Das Modell soll in eine bestehende Simulation eingebettet werden, die bereits die Fahrzeugkoordination in Kreuzungsszenarien untersucht. Dabei soll die Dynamik der Fahrzeuge im Verhalten des Energienetzes berücksichtigt werden. Zur Koordination des Energienetzes soll das ADMM-Schema (Alternating Direction Method of Multiplies) verwendet werden.
    Das zu verwendene Simulationsframework basiert auf C++/Qt und soll um diesen Aspekt erweitert werden. Vorkenntnisse im Programmieren sind hilfreich. Materialien zur Einarbeitung in C++ werden auch bei Bedarf zur Verfügung gestellt.
     
    Kontakt: Tobias Sprodowski
     
    Evaluation der Performance von A*-, D*- und des Floyd-Warshall-Algorithmus: Eine Fallstudie für eine quantisierte Kreuzung
    In dieser Arbeit soll der D*- und optional der Floyd-Warshall-Algorithmus implementiert werden. Das Ausgangsszenario ist eine Fallstudie von Pfadberechnungen für autonome Fahrzeuge in einer quantisierten Kreuzung. Die Arbeit soll dabei die Erhöhung des Durchsatzes der Kreuzung als auch die Minimierung der Energie durch möglichst wenig Standzeiten der Autos berücksichtigen. Die Arbeit soll dabei die Algorithmen mit einer A*- Implementierung in Hinblick auf Speicherverbrauch, Rechenschritte und Robustheit gegenüber Umgebungsveränderungen untersuchen.
    Das zu verwendene Simulationsframework basiert auf C++/Qt und soll um diesen Aspekt erweitert werden. Vorkenntnisse im Programmieren sind hilfreich. Materialien zur Einarbeitung in C++ werden auch bei Bedarf zur Verfügung gestellt.
     
    Kontakt: Tobias Sprodowski

    Derzeit bearbeitete Themen

    • Meghashree Gangadhar: Emergency Alert System for Elderly/Special People while Driving using WBAN and VANET/GSM, Universität Bremen
    • Amrei de Payrebrune: Konzeptentwicklung zur wirtschaftlichen Betrachtung und Bewertung bestehender Windparks an Land im Hinblick auf einen potentiellen Erwerb, Universität Bremen
    • Syed Muddasar Raza: VANET and IoT Based Integrated Framework for Accident Management System, Universität Bremen
    • Abdullah Shahwani: Emergency Safety System Using Vehicular Adhoc Networks, Universität Bremen
    • Adnaan Shoaib Mayet: Evaluation von heuristischen und analytischen Algorithmen in einem Kreuzungsszenario, Universität Bremen

    Aktuelle Themen für Bachelorarbeiten

     
    Effizienzsteigerung einer Smart-Energy-Einheit durch Ausrichtung zum Sonnenstand
    Eine Smart-Energy-Einheit besteht aus einer Solarzelle und einem Akku, der die aufgenommene Energie speichert. Das System wird durch einen Mikrocontroller gesteuert. Ziel der Arbeit ist es, mit Hilfe eines 2-Achsen-Rotors die Solarzelle steuerbar zu machen, um dem Sonnenstand nachlaufen zu können und damit die Effizienz zu steigern.

    Kontakt: Jürgen Pannek
     
    Effizienzsteigerung einer dem Sonnenstand folgende Smart-Energy-Einheit durch Berücksichtigung der Wettervorhersage und Lichtsensoren
    Eine Smart-Energy-Einheit besteht aus einer Solarzelle, die durch einen 2-Achsen-Rotor dem Sonnenstand nachläuft und einem Akku, der die aufgenommene Energie speichert. Das System wird durch einen Mikrocontroller gesteuert. Ziel der Arbeit ist es, die Effizienz des Nachlaufens durch Informationen aus der Wettervorhersage und von Lichtsensoren erhöhen.
     
    Kontakt: Jürgen Pannek

    Derzeit bearbeitete Themen

    • Lukas Deuling: Effizienzuntersuchung der vernetzten Energieerzeugung durch Nachführung der Solarzellen anhand des Sonnenstands, Universität Bremen
    • Linus Lischke: Erweiterung eines bestehenden Interoperabilitätsmodells zum Austausch von Testdaten im Produktlebenszyklusmanagement, Universität Bremen